Wie es begann

Angefangen hat das Ganze mit einem Hobby. Wer wünschte sich nicht einen eigenen Weinkeller und der Firmengründer Detlef Rick hatten schon in der Jugend die Gelegenheit dazu. Unterstützt durch Ihre Eltern beschäftigten er und sein Bruder sich bereits in den 70’er Jahren mit dem Aufbau einer privaten Weinsammlung, die bis Ende der 80’er Jahre einen beachtlichen Umfang erreichte. Für Detlef wurde aus dieser Liebe zum Wein dann ein Beruf. Später erzählte er immer mal wieder die gleiche Geschichte: im Stolz verletzt, als er bei einem Rendezvous die Weinkarte und das Aussuchen seiner Begleiterin überlassen sollte, die ihn auf diesem Gebiet für wenig kompetent hielt, setzte er alles daran, sein Weinwissen zu erweitern. Und das gelang. Nicht nur, dass er mit seiner Fachkompetenz überall ein Ansprechpartner wurde, Mitglied der Weinbruderschaft Köln war, sondern mit Ars Gustandi Ende der 80’er Jahre die Firma, die auch heute noch für Exklusivität, Fachkompetenz und Chancen für Händler und Erzeuger steht, schuf.

Ar Gustandi unterstützte seit ihrer Gründung viele Lieferanten aber auch Händler, steht für neue Winzer, exotische Regionen und die Verbreitung von Newcomern wie auch von Weinen aus Regionen, die bis dahin unbekannt waren.

Das Geschäft boomte und Mitte der neunziger Jahre wurde der Geschäftssitz von Düsseldorf nach Kamp-Lintfort in erweiterte Räumlichkeiten und ein Großlager verlegt. Hier sind die Lagerbedingungen, die einen Großhandel und darüber hinaus auch qualitativ hochwertige Lagerung wie in einem traditionellen Weinkeller erlauben, ideal und der Firmensitz ist seither dort geblieben.

Hinzu kamen Beteiligungen an Versandhäusern, die das Streckengeschäft zu einer wichtigen Säule machten.

Zu einer Zeit, als sich noch niemand daran wagte, bot Ars Gustandi italienische Weine an, später exklusiv Weine aus Uruguay, Argentinien, Chile, Südamerika und Südafrika. Namen wie Ariano mit der Exklusivmarke Ar’toz, Valentin Bianchi, Torreon de Paredes,  Yorkville und Hazendal erlebten so ihre Verbreitung in Deutschland.

Intensiv war und ist Ars Gustandi an der Markteinführung und Verbreitung der Weine aus dem Nahen Osten beteiligt und Namen wie Chateau Musar, Chateau Clos St. Thomas, Kefraya und Nakad stehen heute auch in Deutschland für hohe Qualität. Alternativen zu großen Europäern, die sich sehen lassen können. Ars Gustandi ist auch heute  der größte Importeur dieser Weine.

Newcomer dieser Region wie Ixsir, Qanafar und Aurora verdanken derzeit Ars Gustandi auch ihre ersten Schritte auf diesem neuen Markt.

Krise

Ende August 2013 verstarb der Geschäftsführer Detlef Rick nach langer und schwerer Erkrankung und wie so oft im Leben, kam vieles unerwartet, gab es keinen geregelten Nachlass. Dem nahmen sich  sein Bruder Thilo Rick und Detlefs Freunde an, die sein Lebenswerk in Gefahr sahen und das Ende von Ars Gustandi vor Augen hatten.

Reorganisation

Die Entscheidung fiel nicht leicht, denn durch die lange Erkrankung und jemanden, der offensichtlich alles daran setzte, Ars Gustandi untergehen zu sehen, blieb zu Detlefs Tod ein wahres Chaos. Einbrüche kurz vor und nach seinem Tod machten viele Unterlagen und Geschäftsvorgänge unauffindbar und es war wahrlich eine enorme Aufgabe, das Geschäft zu ordnen. Es gab Hilfe auf diesem Weg von Freunden, auf die Ars Gustandi nun auch weiterhin setzen kann. Vieles ist schon geschafft, doch manches muss einfach erst einmal warten.

Die letzten Großlieferungen, u.a. ein Container voll libanesischer Weine warteten auf den Weitertransport in den Vertrieb. Bürokratische Erfordernisse wie die Regelung der Geschäftsführung, steuerlicher Aspekte standen zuerst im Vordergrund.

Insbesondere dank seinem Freund Dieter Ockelmann, der bereits zuvor einen Teil der Korrespondenz für Detlef Rick erledigt hatte, und vieler Lieferanten, gelang es, Licht in so manches Geschäft zu bringen. Neue Kooperationen mit Erweiterung des Lagers um Kapazitäten in Gaggenau erlaubten schnell die Weiterführung des Vertriebs. Die Geschäftsbeziehungen zu Lieferanten wurden wieder aufgenommen, die alle mit im Boot sein wollen.

Die Neugestaltung

Ars Gustandi mit seinem Bruder als Geschäftsführer und vielen Unterstützern stehen bereit, sein Werk fortzuführen. Sicherlich kann Detlef Rick mit seinem enormen Fachwissen, seinem Enthusiasmus nicht so einfach ersetzt werden, doch wird es einen Kompromiss geben zwischen seinem eigenwilligen Stil und Neuerungen, die die Kommunikation zwischen Erzeugern, Lieferanten, Händlern und Kunden und den Vertrieb erleichtern sollen. Dies und die Ausweitung der Handelsbeziehungen werden Erzeugern einen effizienten Zugang zum Markt bringen.

Diese Homepage dient als die neue Kommunikations- und Informationsplattform. Sortimentspräsentation, Vorstellung von Erzeugern und Handelspartnern, Nachrichten, Neuheiten und Verkaufsaktionen sind so einem breiteren Publikum schneller zugänglich.

Die Lagerkapazität wurde erweitert. Das Außenlager in Gaggenau regelt künftig den Versand der libanesischen Weine. Von hier aus sind, ganz im Sinne der Einzelhändler, auch kleinere Mengen abrufbar, ggf. mit Lieferung direkt an Endkunden.

Nicht zuletzt das neue Team, denn war Detlef Rick mehr oder minder alleine, ist nun die ganze Familie seines Bruders, Ehefrau Erika Rick, die Söhne Daniel, Dominik und Dorian mit engagiert. Sein Freund Dieter Ockelmann, Vorsitzender der Weinbruderschaft in Köln, steht weiterhin beratend zur Seite, und wird eine wichtige Stütze bei der Auswahl der Erzeuger bleiben.

Ohne Unterstützung all dieser Helfer wäre Ars Gustandi tatsächlich untergegangen. Als erstes Ergebnis der Teamarbeit sehen Sie hier die Homepage.

Die Schwerpunkte

die bisherigen Schwerpunkte werden bleiben:

  • Exoten und Raritäten
  • besondere Qualitäten
  • Einführung von Newcomern
  • ein für jeden erschwingliches Alltagssortiment
  • Streckengeschäfte zwischen Erzeuger und Endvertrieb bzw. Endkunden
  • nicht zuletzt die Weine aus dem Nahen Osten:
    • Chateau Musar, Chateau Clos St. Thomas, Ixsir, Kefraya und Nakad stehen in großem Sortiment im Vertrieb. Die Neuentdeckungen, die aufstrebenden Winzer Naim von Qanafar und Geara von Aurora haben hier die Gelegenheit, ihre Weine einem breiten Publikum zugänglich zu machen.
  • das neue Projekt, Weine von Zumot, den Könnern aus Jordanien steht bereits am Start.

Weitere werden folgen.

Hier geht es zur vollständigen Vita von Detlef.